Ihr Warenkorb
keine Produkte

Gesund durch den Sommer

Nehmen Sie genug Flüssigkeit zu sich

Vor allem im Sommer ist es wichtig aufs Trinken zu achten, denn bei hoher Hitze benötigt der Körper mehr Flüssigkeit. 30 bis 40 Milliliter Wasser pro Kg Körpergewicht können Sie als Faustformel benutzen, jedoch sollten Sie trotzdem auf Ihr Durstgefühl achten, denn durch Außentemperatur und körperliche Betätigung, kann sich dieser Wert schnell ändern. Anzeichen für einen Flüssigkeitsmangel im Körper können sein: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, oder ein trockener Mund. Angefangen mit diesen, eher harmlosen, Anzeichen, kann ein Mangel an Flüssigkeit im Körper zu schwerwiegenden Folgen, wie Organversagen, führen.

Was soll ich trinken?

Hauptsächlich sollten Sie Wasser zu sich nehmen. Saftschorlen und Tees, sind auch in Ordnung, jedoch sollten Sie darauf achten, dass diese möglichst wenig Zuckerzusatz enthalten, da Zucker wiederum zu einer Dehydrierung des Körpers beiträgt. Genießen Sie Ihre Getränke lauwarm, da der Körper so keine zusätzliche Energie aufwenden muss, um die Flüssigkeit zu kühlen bzw. aufzuwärmen und versuchen Sie möglichst regelmäßig zu trinken, da ein Trinken „auf Vorrat“ nicht funktioniert.
 

Die richtige Temperatur

Im Sommer sind wir oft großen Temperaturschwankungen ausgesetzt, an die sich unser Körper ständig anpassen muss. Von der warmen Mittagssonne in klimatisierte Räume und wieder zurück, muss unser Körper Höchstleistung bringen, um die Temperaturunterschiede auszugleichen. Dazu kommen noch die UV-Strahlen der Sonne, die vor allem in der Mittagszeit gefährlich sein können. Versuchen Sie deshalb die warme Mittagssonne zu meiden und sich zu dieser Zeit drinnen aufzuhalten. Jedoch sollten Sie auch drinnen auf die Temperatur achten: Klimaanlagen sorgen oft dafür, dass die Temperatur angenehm kühl bleibt, jedoch sollte die Zimmertemperatur nicht unter 20° sinken, denn kalte Luft begünstigt das Austrocknen der Schleimhäute und fördert Erkältungen. Unterschätzt wird darüber hinaus oft die kalte Luft in Supermärkten. Verschwitzt betritt man die klimatisierten Räume und riskiert somit eine Erkältung. Ziehen Sie in Betracht für solche Situationen einen leichten Pulli oder einen dünnen Schal bei sich zu haben.
 

Der richtige Umgang mit Lebensmitteln

Ein großes Problem bei Sommerhitze ist der aufwendige Umgang mit Nahrungsmitteln, denn diese verderben vor allem im Sommer sehr schnell und die Keimbildung ist durch die Hitze begünstigt. Achten Sie deshalb besonders an heißen Tagen auf die Hygiene Ihrer Lebensmittel und halten Sie Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Milch und Eier möglichst zu jeder Zeit kühl. Bei der Zubereitung sollten Sie die Lebensmittel auf mindestens 70° garen, denn dadurch werden potenzielle Erreger abgetötet. Ebenfalls bei Gewürzen sollten Sie vorsichtig sein: Mayonnaise z.B. enthält Eier und kann deshalb schon nach einigen Stunden in der Sonne schlecht werden.
 

Sicher baden – schützen Sie sich vor Infektionen

Im Sommer sind Strand, Badesee und Swimming-Pool beliebte Ziele vieler Menschen, jedoch gibt aus auch hier Dinge, die Sie beachten sollten, um den Sommer ohne Beschwerden genießen zu können. Infektionen sind bei Badegästen nämlich ein großes Risiko, denn Chlor und Keime verursachen oft Rötungen und Ausschlag. Augen und Ohren sind besonders betroffen und leiden unter dem Einfluss des Chlors. Waschen Sie diese deshalb nach jeder Schwimmeinheit gründlich aus. Bei Bedarf können Ihnen Augentropfen mit Tränenersatzflüssigkeit helfen. Sollten Rötungen und Beschwerden nach einigen Tagen nicht von selbst verschwinden, sollten Sie ärztliche Hilfe aufsuchen. Achten Sie darüber hinaus darauf, dass Sie sich nach dem Schwimmen gründlich abtrocknen und nach Möglichkeit die nasse Badekleidung wechseln, um Blasenentzündungen vorzubeugen.
Auch Ihr Magen ist anfällig für viele Krankheitserreger. Vorbeugen können Sie an dieser Stelle mit Mitteln wie Detoxam von Reinvital. Detoxam befreit Ihren Magen von gefährlichen Giftstoffen und lässt Sie sorgenfrei den Sommer genießen.
 

Schutz vor Insekten

Mit den sommerlichen Temperaturen kommen auch oft die lästigen Insekten wieder in die Gärten und verursachen juckende Stiche und Wunden. Lange, helle Kleidung kann gegen Mückenstiche helfen, jedoch tragen wir im Sommer eher kurze Kleidung und am Badesee sind lange Ärmel oft auch keine Option. Abhilfe können ätherische Öle aus Minze, Lavendel oder Zitrone schaffen, die mit ihrem Geruch Insekten fern halten, achten Sie jedoch darauf, dass Sie keine Allergien gegen die Öle haben und tragen Sie das Öl erst etwa 20 Minuten nach der Sonnencreme auf.
Halten Sie sich längere Zeit im Garten auf oder Spazieren Sie durch den Wald, sollten Sie danach Ihren Körper auf Zecken untersuchen und Stichwunden desinfizieren.
 

Erkältung im Sommer

Vor allem am Ende der Sommerzeit unterschätzen viele Menschen das schwankende Wetter. Während an einigen Tagen die Sonne scheint und man lediglich im T-Shirt nach draußen gehen kann, sind an anderen Tagen Jacke und Schal empfehlenswert. Es ist nur schwer möglich auf solche Wetterschwankungen vorbereitet zu sein, weshalb es regelmäßig zu Erkältungsausbrüchen kommt. Doch wie können Sie sich, trotz Wetterschwankungen, trotzdem gegen solche hartnäckigen Krankheiten wehren?
 
Neben angemessener Kleidung ist vor allem ein starkes Immunsystem entscheidend. Achten Sie unbedingt darauf während der Sommerzeit genügend Vitamin C und Zink zu sich zu nehmen, da diese Vitamine bei vielen Menschen zu kurz kommen. Das Vitamin C trägt dazu bei, dass Hormone und Botenstoffe im Körper gebildet werden, die für einen gesunden Stoffwechsel unerlässlich sind, während Zink die Wundheilung und das Immunsystem unterstützt. So können Sie Erkältungen im Spätsommer gut vorbeugen.